Eine erfolgreiche Arbeit in der Schule setzt ein vertrauensvolles Zusammenwirken von Schülern, Lehrern und Eltern voraus.

Die Zusammenarbeit ist nur möglich, wenn von allen die notwendigen Ordnungsregeln anerkannt und befolgt werden.

 

Die Verantwortung für die Befolgung der nachfolgenden Punkte tragen alle Mitglieder der Schul-

gemeinde mit.

 

1.Teilnahme am Unterricht

1.1 Schüler und Lehrer nehmen am Unterricht und an den Veranstaltungen der Schule regelmäßig teil.

 

1.2 Ist ein Schüler verhindert die Schule zu besuchen, teilen die Eltern dies bis spätestens 7.45 Uhr des jeweiligen Tages dem Sekretariat oder dem Klassenlehrer mit.  Bei Rückkehr des Schülers legen sie eine schriftliche Mitteilung vor, aus der Grund und Dauer des Versäumnisses zu ersehen sind.

 

1.3 Urlaub beantragen die Erziehungsberechtigten rechtzeitig beim Klassenlehrer. Dieser kann bis zu zwei Tagen freigeben. Längerer Urlaub kann nur von der Schulleitung genehmigt werden. Vor und im Anschluss an die Ferien sind Beurlaubungen nur in Ausnahmefällen möglich und drei Wochen vorher zu beantragen. Die Beurlaubung wird nur einmal in der Grundschulzeit genehmigt und aktenkundig gemacht.

 

1.4 Jeder Wohnungswechsel wird sofort dem Klassenlehrer mitgeteilt (Tel. Sekretariat 06123-72965). Bei Abmeldung von der Schule oder Überweisung in eine andere Schule werden alle schuleigenen Bücher und Arbeitsmittel zurückgegeben oder bezahlt und die Schulabmeldung ausgefüllt und abgegeben. Schulbücher sind öffentliches Eigentum, deshalb werden sie nach Erhalt eingebunden und schonend behandelt.

Die schul- und landeseigenen Bücher sind bestens zu pflegen. Bei Verlust oder Beschädigung sind die Eltern zu vollem Ersatz verpflichtet.

 

1.5 Die Erziehungsberechtigten haften für jede absichtliche oder fahrlässige Schädigung des Eigen-

tums der Schule oder eines Mitschülers.

 

1.6 Die Eltern nehmen Kenntnis von Klassenarbeiten und Schulinformationen und bestätigen dies durch ihre Unterschrift.

 

2. Unterricht und Pausen

2.1 Die tägliche Unterrichtszeit wird von zwei Hofpausen unterbrochen.

 

1. Stunde  7.50-  8.35 Uhr
2. Stunde  8.35-  9.10 Uhr
    Frühstückspause  9.10-  9.20 Uhr
    1. Hofpause  9.20-  9.40 Uhr
3. Stunde  9.40-10.25 Uhr
4. Stunde10.25-11.10 Uhr
    2. Hofpause11.10-11.30 Uhr
5. Stunde11.30-12.15 Uhr
6. Stunde12.15-13.00 Uhr

 

Die Ganztagsbetreuung Profil 1 endet täglich um 14.30 Uhr, die AWO Betreuung um 17.00 Uhr.

 

2.2 Alle Schüler können ab 7.30 Uhr in ihre Klassen gehen. Lehrer führen während dieser Zeit Aufsicht. Alle Schüler sollen spätestens um 7.45 Uhr anwesend sein, damit der Unterricht um 7.50 Uhr beginnen kann.

 

2.3 Schüler halten sich während der Pausen nicht im Schulgebäude auf (siehe Schulhofregeln).

 

2.4 Während der Pausen wenden sich die Schüler, wenn Fragen und Probleme auftreten, an die Aufsicht führenden Lehrer.

 

2.5 Die Toiletten sind kein Aufenthaltsort und Spielplatz (siehe Toilettenregeln).

 

2.6 Während der Pausen halten sich die Schüler auf dem Schulhof auf.

 

2.7 Das Verlassen des Schulgeländes ist grundsätzlich nicht erlaubt. Bei Zuwiderhandlung werden immer die Erziehungsberechtigten benachrichtigt.

Bei weiteren Verstößen treten die Ordnungsmaßnahmen entsprechend der Erlasse des HKM in Kraft.

 

2.8 Ballspiele auf dem Schulgelände sind nur bei trockenem Wetter und nur mit Softbällen erlaubt. Das Befahren des Schulhofes ist wegen der großen Unfallgefahr streng verboten.

 

2.9 Sauberkeit und Ordnung bedeuten Sicherheit in der Schule. Für Abfälle stehen auf dem Schulgelände und in den Klassenräumen Behälter bereit.

 

2.10 Ist eine Klasse oder Gruppe ohne Lehrer, so meldet dies der Klassensprecher oder Vertreter nach 10 Minuten im Sekretariat.

 

2.11 Rauchen (für jedermann, auch bei schulischen Veranstaltungen) und Alkoholgenuss sind den Schülern auf dem Schulgelände untersagt.

 

2.12 Auf dem gesamten Schulgelände gilt während des Unterrichts und in den Pausen Handyverbot. Bei Verstößen muss die Schülerin/der Schüler das Handy bei der Schulleitung abgeben. Außerdem werden die Erziehungsberechtigten benachrichtigt. Sie können das Handy bei der Schulleitung wieder abholen. Bei Verweigerung der Abgabe tritt der schulische Maßnahmenkatalog in Kraft.

Auch alle anderen elektronischen Geräte sind während des Unterrichts auszuschalten und in der Schultasche aufzubewahren.

Das Tragen von Kappen und das Kaugummi kauen im Unterricht wird von den Lehrern nicht geduldet.

 

3. Schulweg

3.1 Die Schüler haben den im Schulwegplan ausgewiesenen Schulweg zu benutzen. Für die Beauf-

sichtigung auf dem Schulweg sind die Erziehungsberechtigten verantwortlich.

 

3.2 Grundschüler dürfen erst nach erfolgreich abgelegter Radprüfung in Klasse 4 mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Die Erlaubnis dazu geben die Erziehungsberechtigten (schriftlich) in Absprache mit der Schulleitung.

 

3.3 Schüler, die mit dem Fahrrad kommen, benutzen den Eingang im Sandweg und schieben es zum Abstellplatz. Das Abstellen der Fahrräder geschieht in eigener Verantwortung. Sie sind auf jeden Fall abzuschließen.

Das Befahren des Schulhofes mit Fahrrädern oder Rollern ist aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.

 

3.4 Die Grundschüler aus Oberwalluf und Martinsthal werden mit dem Schulbus nach besonderem Plan befördert. Nach Ankunft der Busse gehen die Schüler sofort auf den Schulhof bzw. in ihre Klassen.

 

3.5 Der Bushalteplatz (oberer Einstieg) darf nach dem Unterricht von den Schülern erst dann betreten werden, wenn der Bus zur Abfahrt bereit steht und die Aufsicht führende Lehrkraft dem zustimmt. Ungebührliches Benehmen und Sachbeschädigungen an den Haltestellen und im Bus können den Ausschluss vor der Fahrtberechtigung zur Folge haben.

 

4. Schule und Elternhaus

Für Auskünfte und Beratungen stehen die Lehrer in ihren Sprechstunden oder zu besonders vereinbarten Terminen zur Verfügung. Um Störungen des Unterrichts zu vermeiden, sollen die Sprechstunden eingehalten werden.

 

5. Hausrecht

Das Hausrecht übt die Schulleitung und in deren Auftrag jede Lehrperson aus. Es erstreckt sich auf das Schulgebäude und das gesamte Schulgelände.

 

6. Hausmeister

6.1 Der Schulhausverwalter überwacht die pflegliche Behandlung aller zur Schule gehörenden Einrichtungsgegenstände.

 

6.2 Der Hausmeister ist verpflichtet, Verstöße der Schüler gegen die Haus- und Schulordnung festzustellen. Er meldet sie unverzüglich dem zuständigen Klassenlehrer, in schweren Fällen der Schulleitung. In der unterrichtsfreien Zeit und in Abwesenheit der Schulleitung, ihres Vertreters oder des mit der Leitung beauftragten Lehrers übt der Hausmeister das Hausrecht aus.

 

7. Schlussbestimmungen

7.1 Bei Verstößen gegen die Schulordnung besteht keine Haftung durch die Schule.

 

7.2 Diese Schul- und Hausordnung wurde von der Gesamtkonferenz der Lehrer, dem Schuleltern- beirat und der Schulkonferenz beschlossen und trat im Schuljahr 2006/2007 in Kraft. Einige Er- gänzungen wurden ebenfalls in allen Gremien beschlossen und treten zum Schuljahr 2010/2011

in Kraft.

        

7.3 Die Schul- und Hausordnung wird jährlich zu Beginn des Schuljahres durch die Klassenlehrer bekannt gegeben und besprochen. Dies wird im Klassenbuch vermerkt. Ebenso wird die aktuelle Schul- und Hausordnung im Schülerbuch zu jedem Schuljahr veröffentlicht.

 

7.4 Verstöße gegen die Schulordnung haben Ordnungsmaßnahmen entsprechend den Erlassen des Hessischen Kultusministeriums zur Folge.

 

Verbindliche Schulhof- und Toilettenregeln für die Zeit auf dem Schulgelände, auch während der Nachmittagsbetreuung

 

Auf dem Schulgelände:

·  Wir spielen nur auf dem Schulhof und nutzen nur das Gelände bis zu den roten Linien

   (zum Rolltor, zur Schwimmhalle, zum Flur, zu den Fahrradständern).

·  Wir spielen nur mit Softbällen und wenn es regnet bleibt der Ball im Klassenraum.

·  Wir vertragen uns, Ansprechpartner ist immer die Pausenaufsicht (jeweils eine auf dem

   oberen und unteren Schulhof).

·  In Notfällen oder bei Verletzungen geht ein Klassenkamerad mit ins Sekretariat.

·  Wir achten auf die Natur und klettern nicht auf Bäume, Büsche und Hecken sowie auf Fußball-

   tore und Tische, da wir uns verletzen könnten.

·  Wir fahren auf dem Schulhof nicht mit Fahrrädern, Rollern oder Inlinern, sondern schließen

   diese morgens ordentlich an den Fahrradständern an.

·  Wir springen nicht die Mauern hinunter oder klettern und sitzen auf dem Labyrinth, da dies

   zu gefährlich ist.

·  Wir benutzen keine Handys auf dem Schulgelände.

·  Wenn es schneit oder Schnee liegt werfen wir keine Schneebälle, da dies andere verletzen

   könnte.

·  Bus-Kinder warten an der Buslinie bis die Busaufsicht das Signal zum Einsteigen gibt.

 

In den Toiletten:

·  Wir nutzen die Toilette und verlassen sie dann wieder, da die Toilette kein Spielplatz ist.

·  Wir verlassen die Toilette sauber und ordentlich, damit der nächste Schüler sie problemlos

   benutzen kann.

·  Wir gehen auf die Toilette so wie zuhause: Wir benutzen nur so viel Toilettenpapier wie wir

   brauchen und waschen uns danach mit Seife die Hände.

 

 

Mögliche Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Regeln:

Selbstreflexion, gemeinnützige Aufgabe, Eintrag ins Schülerbuch, Pausenverbot, bei Zerstörung oder Verschmutzung – Beheben des Schadens, Berücksichtigung bei der Note im Sozialverhalten